Navigations Button

Kultur - Was ist das und was hat das mit mir zu tun?

1. Was ist Kultur?

Der Begriff der Kultur begegnet uns in unserem Alltag in unterschiedlichsten Zusammenhängen. Wir sprechen z.B. von Kulturlandschaft, Esskultur, politischer Kultur, Diskussionskultur usw. Angesichts dieser vielfältigen Verwendung scheint es mitunter völlig rätselhaft, was sich hinter diesem Begriff eigentlich verbirgt. Was bedeutet der Begriff „Kultur“ nun eigentlich genau?

Die sehr unterschiedliche Verwendung weist bereits daraufhin, dass der Begriff Kultur tatsächlich sehr viele Dinge umfasst, die auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun zu haben scheinen. Mit Kultur bezeichnen wir alle vom Menschen hervorgebrachten Dinge in Abgrenzung zu dem, was von Natur aus da ist. Gemeint sind sowohl Gegenstände als auch soziale Einrichtungen und geistige Inhalte, und zwar insofern sie planmäßig und wiederholt hervorgebracht werden und damit eine fortbestehende Bedeutung im Leben der Menschen einer Gesellschaft haben. Unter Kultur fallen damit keineswegs nur verschiedene Kunstformen wie Literatur, Musik oder Theater, sondern z.B. auch eine bestimmte Art zu Essen – etwa mit Besteck oder ohne solches, mit bestimmten Lebensmitteln und Rezepten oder die Form, in der wir in einer Gesellschaft lernen – beispielsweise in der Schule, im Betrieb oder der Universität, im Einzelunterricht, in Klassen oder anderen Gruppen, mit Büchern oder anderen Medien und bestimmten Fächern und Themen. Zur Kultur gehören auf grundlegender Ebene genauso die Werte in einer Gesellschaft, unser Verständnis dessen, was richtig und falsch, was gerecht oder ungerecht ist und überhaupt unsere Art zu denken und zu glauben, die Muster, nach denen wir Wahrheit von Täuschung unterscheiden und die Weise, wie wir uns darüber verständigen.

 

2. Was hat Kultur mit mir zu tun?

Vor dem Hintergrund der geäußerten Gedanken ist klar, dass wir zwangsläufig tagtäglich und ununterbrochen mit Kultur in Berührung stehen. Ob wir schlafen, nachdenken, ein Gespräch führen oder Sport treiben – ob wir zu Hause, beim Einkaufen, im Kino sind oder in der Bahn fahren – immer bedienen wir uns dabei Gegenständen, Denk- und Handlungsmustern oder gemeinschaftlicher Einrichtungen, die im oben beschriebenen Sinne Kultur sind. Dennoch bleibt die Frage, warum wir uns aktiv und bewusst mit Kultur in ihren vielen Gestalten auseinandersetzen sollten, wie es im Rahmen des Kulturführerscheins angeregt wird?

Eine grundlegende Überlegung, die bei dieser Frage von Bedeutung ist, besteht darin, dass die Kultur, in der wir uns bewegen eine entscheidende Bedeutung für unsere Identität hat. Die Frage, wer ich bin, ist eng daran geknüpft, in welchem kulturellen Kontext ich mich bewege und aufwachse. Was uns sowohl individuell als auch als Gesellschaft charakterisiert, sind nicht zuletzt unsere Werte, Denkweisen, unser Glauben, unsere Art zu kommunizieren, uns anzuziehen, auf Dinge zu reagieren, zu feiern, zu trauern usw. Ohne Bezug zu unserer Kultur könnten wir nicht sagen, wer wir eigentlich sind, und ohne die besondere Kultur um uns wären wir tatsächlich auch nicht, wer wir sind.

An diesem Punkt stellt sich für uns die Frage, wie wir mit dieser Tatsache umgehen wollen. Wir können den Einfluss der Kultur auf uns und unser Leben entweder passiv akzeptieren und geschehen lassen. Oder wir können uns aktiv, bewusst, eigenständig und kritisch mit der Kultur in allen Bereichen auseinandersetzen. Wir können die Normen und Überzeugungen in unserer Gesellschaft ebenso wie unsere Umgangsweisen miteinander und unsere gesellschaftlichen Denk- und Verhaltensmuster in allen Bereichen bewusst wahrnehmen, reflektieren und uns dazu positionieren. Wir können selbst entscheiden, welche Dinge wir annehmen oder aber auch ablehnen und damit letztlich, wie wir leben und wer wir sein wollen.

Auf diesem Weg liegen für uns in den vielfältigen kulturellen Ausdrucksmöglichkeiten – etwa in Bildern, Gesten, Sprache oder Musik – reiche Möglichkeiten, unser Inneres, unsere Sicht auf die Welt für andere greif- und fühlbar zu machen. Wir können unsere Gedanken, Gefühle und Ideen auf eine unermesslich differenzierte und persönliche Weise mit anderen teilen, indem wir sie z.B. in Musik verwandeln oder in Worte fassen. Und andersherum haben wir die Chance, die Perspektiven anderer Menschen zu erfahren, wenn wir uns für ihre Äußerungen öffnen.

Es erschließt sich uns auf diese Weise eine besondere Freude, die sich von dem positiven Gefühl unterscheidet, das wir empfinden, wenn etwas einfach angenehm oder unterhaltsam ist. Jene Freude besteht vielmehr in einer Erfahrung von Lebendigkeit, von Aktivität und Freiheit und einem genaueren Verständnis und Gefühl für uns selbst und die Menschen um uns. Und sie entsteht gerade auch dann, wenn wir uns im Beziehen auf die Menschen und die Welt um uns auch schwierigen Erfahrungen und schmerzhaften Gefühlen wie Angst, Trauer, Wut oder Einsamkeit nicht verschließen, wenn wir mutig Neues erforschen und Verunsicherung und Zweifel zulassen.

 

3. Was bedeutet es, sich aktiv mit Kultur auseinanderzusetzen?

Es bieten sich uns unendlich viele Gelegenheiten, mit der Kultur, mit den Menschen um uns und damit gleichzeitig immer auch mit uns selbst in Kontakt zu kommen. Egal ob wir auf ein Konzert oder ins Museum gehen, ob wir zu Hause Musik hören, lesen oder ein Computerspiel spielen, ob wir einer Erzählung lauschen, ein neues Rezept kochen, ein neues Kleidungsstück aussuchen oder die Gebäude in unserer Stadt betrachten, ob wir selbst Musik machen, malen oder schreiben – immer haben wir die Chance zu einer aktiven Auseinandersetzung. Entscheidend dafür ist weniger das, womit wir uns beschäftigen, als vielmehr die Art, wie wir es tun. Es kommt darauf an, die Dinge konzentriert wahrzunehmen, zu erfühlen, zu gestalten, sie immer wieder zu reflektieren und zu hinterfragen. Es geht darum, die Eindrücke mit dem eigenen Leben und der eigenen Identität in Beziehung zu setzen und die Erfahrungen für das eigene Handeln bedeutsam werden zu lassen.

Diese Art der aktiven Beschäftigung unterscheidet sich damit deutlich von einem bloßen Konsumieren, einem passiven, kritik- und gedankenlosen Wahrnehmen und Mit-uns-geschehen-lassen. Sie bedeutet eine gewisse Anstrengung und innere Bewegung, für die wir reich belohnt werden – mit einer besonderen Art der Freude und Lebendigkeit, einem feineren Gefühl füreinander und einem tieferen Verständnis dessen, was es heißt, ein Mensch zu sein. Mit dem Kulturführerschein wollen wir Euch einladen und ermutigen, Euch auf dieses Abenteuer einzulassen.